Curriculum Vitae und Berufstätigkeit

1999 Seit 1999 nie­der­ge­las­se­ne Psy­cho­the­ra­peu­tin im Rah­men der kas­sen­ärzt­li­chen Ver­sor­gung in Nie­der­sach­sen, Stephanusstr.2 in 30449 Han­no­ver. Alle Kas­sen / gesetz­lich und pri­vat
1/1999 Appro­ba­ti­on als psy­cho­lo­gi­sche Psy­cho­the­ra­peu­tin
1998 Mut­ter­schutz und Erzie­hungs­pau­se
1995-1997 Frei­be­ruf­li­che Tätig­keit als Psy­cho­the­ra­peu­tin, Stephanusstr.2 in 30449 Han­no­ver
1994-1995 Mit­ar­beit in der psy­cho­lo­gi­schen Gemein­schafts­pra­xis Mer­schmann in Mar­burg Bie­den­kopf, Durch­füh­rung von Ein­zel- und Paar­the­ra­pien (VT)
1992-1995 Tätig­keit in der neu­ro­lo­gi­schen Abtei­lung der Wicker Kli­ni­ken, Duch­füh­rung von ver­hal­tens­the­ra­peu­ti­schen Ein­zel- und Grup­pen­the­ra­pien, sowie neu­ro­psy­chol­gi­scher Dia­gnos­tik
1992 Mit­ar­beit im Zen­trum für Gesund­heits­för­de­rung (GIB), Ein­zel-und Grup­pen­the­ra­pien
1992 Durch­füh­rung von psy­cho­the­ra­peu­ti­schen Ein­zel­be­hand­lun­gen mit Kin­dern und Jugend­li­chen im Rah­men des schul­psy­cho­lo­gi­schen Diens­tes Mar­burg-Bie­den­kopf
1/1991 Diplom in Psy­cho­lo­gie an der Phil­ipps-Uni­ver­si­tät Mar­burg

Weiterbildung

1988-1989 Prak­ti­kum der Psy­cho­the­ra­pie am Zen­trum für Ner­ven­heil­kun­de der Phil­ipps-Uni­ver­si­tät
Mar­burg
1989-1991 Grund­aus­bil­dung in kli­en­ten­zen­trier­ter Gesprächs­psy­cho­the­ra­pie
1990-1991 Grund­aus­bil­dung in per­so­nen­zen­trier­ter Kin­der­psy­cho­the­ra­pie bei Frau Dr. B. Ehlers, FB
Psy­cho­lo­gie der Phil­ipps-Uni­ver­si­tät Mar­burg
1992-1993 Regel­mä­ßi­ge Teil­nah­me an ver­hal­tens­the­ra­peu­ti­schen Fort­bil­dun­gen am Insti­tut für
The­ra­pie­for­schung (IFT)
1994-1998 Teil­nah­me an fort­lau­fen­den Wei­ter­bil­dun­gen in kli­ni­scher Ver­hal­tens­the­ra­pie bei
der Wei­ter­bil­dungs­ein­rich­tung für kli­ni­sche Ver­hal­tens­the­ra­pie (WKV);
380 Stun­den theo­re­ti­sche Wei­ter­bil­dung
ab 2007 fort­lau­fen­de Wei­ter­bil­dung mit fol­gen­den Schwer­punk­ten:
  • Psy­cho­so­ma­tik
  • Psy­cho­t­rau­ma­to­lo­gie
  • Psy­cho­on­ko­lo­gie
  • Kör­per­dys­mor­pho­pho­bie
  • Angst­er­kran­kun­gen und Depres­sio­nen.
  • Fort­bil­dung in Sche­ma­the­ra­pie ( IST Ham­burg), Ham­bur­ger Cur­ri­cu­lum für Sche­ma­the­ra­pie.

Mit­glied der deut­schen Gesell­schaft für Psych­ia­trie und Psy­cho­the­ra­pie , Psy­cho­so­ma­tik und Ner­ven­heil­kun­de (DGPPN e. V.)